Warum PEGIDA eine reale Gefahr ist

PEGIDA-PositionspapierIn ganz Deutschland weniger, in Dresden eher mehr, zu sehen ist momentan das Erstarken einer Bewegung mit dem klangvollen Namen „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. PEGIDA nimmt für sich in Anspruch, einen breiten Querschnitt aller Bevölkerungsgruppen zu vertreten. Was erstmal gut und demokratisch kling offenbart bei genauerem Hinsehen nur einen quer durch die Bevölkerung gehenden, latenten Rassismus, der sich aus schlecht informierter Angst speist. Gibt es ein Deutschland bzw. Europa eine Gefahr einer „Islamisierung des Abendlandes“? Was ist denn dieses Abendland? Mangels anderer, einheitlicher Positionierungen picke ich mir das PEGIDA-Positionspapier, um polemisch und populistisch darzustellen, warum PEGIDA eine weit größere Gefahr für das Abendland darstellt als die Milliarden Gotteskrieger, die europäische Innenstädte mit Gewalt und Terror überziehen.

Ich werde mich Punkt für Punkt durch diese Liste hangeln, versuchen Unstimmigkeiten und Auslassungen aufzuzeigen, denn das nicht Gesagte ist oft genauso wichtig wie das gesagte. Zum Schluss werde ich mich noch an einer kurzen Zusammenfassung versuchen und ich hoffe, das die meisten mir zustimmen können.

1. PEGIDA ist FÜR die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht!
Die Menschenpflicht wird hier mit Ausrufezeichen betont, die armen Flüchtlinge werden mit offenen Armen empfangen. Gleichzeitig wird, dem deutschen Asylrecht analog

Menschen, die ihr Heimatland ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen verlassen, ohne dass zumindest eine erhebliche konkrete Gefahr für Leib oder Leben besteht (§ 60 Abs. 7 AufenthG), werden aber grundsätzlich nicht als Asylberechtigte, Flüchtlinge oder subsidiär Schutzberechtigte anerkannt (Wikipedia)

eine Selektion getroffen, wer als Flüchtling hier her kommen darf. Nur weil jemand nix zu fressen hat, hat er noch lange kein Recht hier zu sein. Soll er sich halt Arbeit suchen! Ob diese Haltung den Werten unserer „christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur“ (siehe Punkt 13) entspricht sei mal dahin gestellt.

2. PEGIDA ist FÜR die Aufnahme des Rechtes und auf die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert)!
Trotz Ausrufezeichen hätte ich es gerne etwas Genauer. Was heißt denn Integration? Und ist Inklusion nicht besser? Hier geht es wieder um den Abbau der Barrieren und dieses Recht ist schon Teil der deutschen Gesetzgebung, auch wenn die Umsetzung mit Sicher heit mangelhaft ist. Auf der anderen Seite sehe ich nicht die Pflicht zur Integration, wenn ich nicht möchte, zwingt mich auch keiner. Ich muss hier an gar nichts teilnehmen und mich nirgendwo integrieren, aber heißt das automatisch, das ich auch kriminell werde und alle kaputt mache?

3. PEGIDA ist FÜR dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!
Hier stimme ich zu. Dann ist in den Heimen Platz für Wirtschaftsflüchtlinge, die ja sowieso abgeschoben werden und zwar schnell (Punkt 6 und 8)

4. PEGIDA ist FÜR einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten! (Zentrale Erfassungsbehörde für Flüchtlinge, welche dann ähnlich dem innerdeutschen, Königsteiner Schlüssel die Flüchtlinge auf EU-Mitgliedsstaaten verteilt)
Da bin ich irgendwie auch dafür, hätte es doch zur Folge, das Deutschland entsprechend seiner Größe und wirtschaftlichen Macht auch einen angemessenen Teil zu Schultern hätte und sich nicht, wie bisher, mit Ausgleichszahlungen an Länder an den europäischen Grenzen (z.B. afrikanische Länder, aus denen Flüchtlinge versuchen könnten überzusetzen) freikaufen könnte. In Deutschland leben außerdem, verglichen mit anderen EU-Ländern, sehr wenige Flüchtlinge.

5. PEGIDA ist FÜR eine Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer – derzeit ca. 200:1, faktisch keine Betreuung der teils traumatisierten Menschen)
Klingt gut, klingt aber auch nach Kontrolle, ob die Integration (das Deutsch-werden) auch voran geht. Angebote für Menschen, die schwer traumatisiert sind und diese auch zugänglich zu machen (Barrierefreiheit) wäre ein besserer Weg.

6. PEGIDA ist FÜR ein Asylantragsverfahren in Anlehnung an das holländische bzw. Schweizer Modell und bis zur Einführung dessen, für eine Aufstockung der Mittel für das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) um die Verfahrensdauer der Antragstellung und Bearbeitung massiv zu kürzen und eine schnellere Integration zu ermöglichen!
Also, so wird man die Plage schneller los, besonders wenn sie nur wegen ihrer beschissenen Armut hier sind. Diese Armut kotzt aber auch wirklich an. Und falls es mit dem bayrisch sprechen nicht so recht klappen will, kann man den Rest gleich mit abschieben. Das kostet aber natürlich auch mehr Geld.

7. PEGIDA ist FÜR die Aufstockung der Mittel für die Polizei und gegen den Stellenabbau bei selbiger!
Da davon auszugehen ist, das die Integration nicht gelingt, haben wir hier den Notfallpunkt falls Punkt 5 nicht den gewünschten Erfolg bringt und die Sozialarbeiter ihren Job nicht machen. Hätte man auch zusammenfassen können, die beiden Punkte.

8. PEGIDA ist FÜR die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!
Hier zeigt sich mal deutlicher, wes Geistes Kind hier spricht. Man sollte nicht so genau hinschauen – auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden.

9. PEGIDA ist FÜR eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!
Das nimmt den Sozialarbeitern und Polizisten die Last von den Schultern, sich mit traumatisierten Menschen auseinander setzen zu müssen. Punkt 5 und 7 müssen dann auch nicht mehr erfüllt werden, so kann man den direkten Weg gehen. Außerdem hat man somit mehr Zeit und Mittel, sich mit straffällig gewordenen Abendländern zu beschäftigen. Deren Kriminalität würde als Nebeneffekt auch sinken, da weniger schlechte Vorbilder vorhanden wären.

10. PEGIDA ist FÜR den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!
Geht es hier um politische Ideologie, oder um eine Religion? Und dürfen Frauen nach gelungener Integration geschlagen werden? Auf jeden Fall eine unzulässige Vermengung von Begriffen. Dabei belassen wir es.

11. PEGIDA ist FÜR eine Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas!
In den meisten dieser Länder gibt es mehr Zuwanderer als in Deutschland. Brauchen wir dann mehr Polizei und Sozialarbeiter, oder reichen die durch die schnellere Abschiebung von Flüchtlingen frei gewordenen Ressourcen?

12. PEGIDA ist FÜR sexuelle Selbstbestimmung!
Um wen geht es denn hier? Christlich-jüdische Abendländer können ja schwerlich die Verschwulisierung der Gesellschaft akzeptieren. Stell Dir mal vor, Homos heiraten und adoptieren plötzlich Kinder. Eventuell wird dieses Problem aber auch von Sozialarbeitern gelöst.

13. PEGIDA ist FÜR die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!
Also doch keine Schwulen. Bier, Schnitzel und für den Döner finden wir auch einen anderen Namen. Was ist denn diese Abendlandkultur und wer stellt sie eigentlich in Frage, vor wem muss sie beschützt werden? Werden wir endlich diese hässlichen, arabischen Zahlen los?

14. PEGIDA ist FÜR die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!
Sollte einer dieser Armen doch mal als Flüchtling anerkannt werden hat man hier ein Mittel einzugreifen. Man könnte auch die Promillegrenze im Straßenverkehr anheben, man könnte auch die Lügenpresse endlich zum Schweigen bringen, und, und, und. Die BILD-Zeitung könnte auch als zentrales Organ der Information festgelegt werden.

15. PEGIDA ist GEGEN Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK
Angesprochen wird hier nur die PKK, gemeint sind aber alle Länder, die muslimisch sind oder: nicht christlich-jüdisch-abendländisch. Wäre PEGIDA gegen Waffenlieferungen per se, wäre ich dabei. Oder besser noch, gegen Waffenherstellung. Aber der Deutsche muss sich ja gegen die Opfer einer misslungenen Integration/Abschiebung zur Wehr setzen können.

16. PEGIDA ist GEGEN das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.
Dem Punkt würde ich gerne polemisch zustimmen und ihn erweitern. GEGEN Parallelgesellschaften wie Schützenvereine, Radsportvereine, Laufgruppen, etliche Stammtische (vielleicht kann man da ja eine Gesinnungsprüfung einführen), kirchliche Jugendgruppen, und Parteien, Parteien sollte man auch verbieten. Eine reicht ja wohl.

17. PEGIDA ist GEGEN dieses wahnwitzige „Gender Mainstreaming“, auch oft „Genderisierung“ genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!
Männer und Frauen haben sich gefälligst als das zu fühlen, als was Gott sie auf die Welt gebracht hat, der Rest sollte einen Sozialarbeiter aufsuchen. Sexuelle Selbstbestimmung muss auch Grenzen haben.

18. PEGIDA ist GEGEN Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!
Radikale Schwule, radikal tätowierte, radikal Radikale, alles weg! Besonders die anderen. Auch wenn hier wieder der Anschein erweckt wird, es gehe um eine gute, mittelgesellschaftliche Position, wird nur Bauernfängerei betrieben. Radikale Ansichten führen nicht automatisch zu Gewalt. Maximale Denkweisen und Forderungen haben schon immer den Diskurs in Schwung gehalten. Radikale Positionen müssen immer vertreten werden, damit man eine Mitte finden kann. Außerdem dürfte ein Recht großer Teil der Montags-Spaziergänger zum Sozialarbeiter gehen.

19. PEGIDA ist GEGEN Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!
Nun, sind wir das nicht alle? Frieden! Das ist keine Position, hier wird nur gesagt: „Hey, wir sind nicht die Bösen! Das sind die anderen.“

Wir sehen hier einen großen Haufen Dinge, FÜR die PEGIDA ist. Zusammengefasst sind sie für weniger Flüchtlinge und für weniger Vielfalt. Dieses FÜR ist ein Resultat einer diffusen Angst, die kein konkretes Ziel findet und sich darum eins sucht. Gibt es wirklich so viel Kriminalität? Statistiken behaupten etwas anderes. Gibt es wirklich so viele Gotteskrieger? In Sachsen, wo Dresden liegt, dem Haupt-Spaziergangsort, behauptet die Lügenpresse jedenfalls würden nur 0,1% Muslime leben. Das sind bei gut 4 Millionen Einwohnern 40.000 Menschen. Man kann davon ausgehen, das einige Menschen in Sachsen noch nie einen Moslem gesehen haben. Man erkennt die aber auch so schlecht. Wie viele davon sind denn nun gewaltbereite Radikale, oder anders gefragt: geht von diesen Menschen eine pauschale Gefahr der „Islamisierung“ aus?
Und was ist diese „Islamisierung“, was ist DER „Islam“? Schiiten? Sunniten? Alawiten? Salafisten? Obwohl, die sind böse, hab ich gehört.
Da wird gerufen: „WIR SIND DAS VOLK!“ Nein, seid ihr nicht. Zum Glück.
PEGIDA offenbart einen realen, aus der Mitte der Gesellschaft kommenden Rassismus. Für reale oder gefühlte Probleme ist man nicht mehr selbst verantwortlich und so weit waren wir ja schon ein mal. Das sind dann eben die Flüchtlinge. Oder die Muslime. Oder muslimische Flüchtlinge. Oder Juden.
Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.

Warum PEGIDA eine reale Gefahr ist was last modified: Januar 8th, 2015 by Heptopus
 

Schreibe einen Kommentar